Fallout 4

- Spiel des Jahres 2015?

Seit dem Release von Fallout 4 sprodeln die Tweets und Meldungen rund um das Spiel wie nur sonst etwas. Eines muss ich schon sagen, es ist teilweise sogar berechtigt. Bislang habe ich noch nie eine Fallout reihe je zu vor gespielt. Keine Ahnung woran das lag, es mangelte wohl am Interesse des Postapokalyptischen ende der Welt ;-)

Zum Thema. Was ist Fallout 4? Es ist für mich als newcommer schwer zu erklären, aber dennoch möchte ich es versuchen und keine anderen Texte zitieren.

Fallout 4 ist ein begrenztes "openworld" Spiel, für Enthusiasten des Genre "Shooter". Für alle jene die mehr wollen als nur Ballern, aber nicht auf weniger als Reitstunden absolvierenden kramsch.

Es ist das Jahr 2077. Alles scheint in Ordnung zu sein. Auch wenn man sich wie in den 1960er vorkommt. Nein, hier schweben Roboter rum und an sonstigen futuristischer kram wurde nicht gespart. Doch dann passiert es. Die Atombomben kommen immer nähe, wie aus dem nichts - wird die normale Welt in den Abgrund gerissen. Der Story Charakter erhält die Chance in den VAULT111 zu gelangen. Sozusagen ein Atombunker im fortgeschrittenen Modus.

Doch was uns dort unten erwartet ist Chaos - und Verzweiflung. Die Menschen irren umher, wir werden gutgläubig in eine Röhre gesteckt und Ahnen nicht was mit uns passiert.

Es wird kalt, die Fenster verdunkeln sich durch das angeeiste Glas. Wir scheinen eingefroren zu werden. 

Die Story beginnt. Kurzer Hand erklärt, man wacht "irgendwann" kurz auf, man sieht wie die Frau erschossen wird von 2 Gangstern - das Kind wird entführt. Man wird wieder eingefroren. Doch dann, wieder wissen wir nicht in was für einer Zeitspanne das in Fallout 4 passiert ist - wachen wir erneut auf und kommen aus dem Gefrierschrank raus. Nun muss man sich erstmal einen neuen Winkel der Tatsachen schaffen. Es ist nämlich 200 Jahre her - an dem die Atombomben eingeschlagen haben.

Es ist eine Reise - durch eine verrückte und trostlose Welt.

Nur wenige dinge bisher waren bisher lustig oder schier nur annähernd normal. Man kann sich wohl Fraktionen anschließen und ich musste nach den ersten 10 Stunden feststellen, das ich irgendwie das Spiel schon besser kenne als es mir recht ist. Das liegt schlicht und ergreifend daran, das die Entwickler Bethesda waren und sind. Das Grundgerüst von Skyrim wurde ziemlich stark übernommen. Was aber nicht negativ zu werten ist, denn immerhin war ja auch einst Skyrim Spiel des Jahres!

Lonesome Ranger


Supermutanten, Zombies, Synths und einige mehr

Die Anzahl der Gegner ist nicht wirklich überschaubar, es hat sich in der Zeit von 200 Jahren noch einiges an Kreaturen entwickelt. So ist die Facette an Gegnern gefühlt unendlich. Es ist am Anfang auch sehr verwirrend - wer wo dazu gehört, wer welche Fraktion ist. Aber das wird man wohl noch alles lernen und sehen.


Komplexes Baumenü zum erstellen neuer Heimaten

Mit Komplex, meine ich das auch so. Man braucht wirklich eine weile bis man in das ganze System reinkommt. Hierfür gibt es meiner Meinung nach einfach zu wenige Tooltips, eigentlich ja keine. Aber gut. Es geht in Wahrheit viel Zeit einfach nur damit drauf, weil man irgendwelche dinge sucht - oder nicht weiß was man letzten endes machen soll. Ein guter Tipp, man sollte im Baumenü wirklich vorher ein wenig rumprobieren - und bevor man Speichert, nochmals Kontrollieren. Sonst gehen viele Materialen die mühsam gesammelt wurden einfach drauf. Den Fehler durfte ich gleich mehrmals begrüßen. Shit happens. Fallou 4 ist irgendwie darauf ausgelegt, etwas kompliziert zu sein. 


Fallout 4 Waffen und Rüstung verbessern über das Werkbankmenü

Man kann Waffen und Rüstungen modifizieren, diese Chance sollte man auch sobald als möglich nutzen. Die Gegner passen sich stets an, man ist also nie wirklich ausgeruht in Fallout4. Es gibt hierzu eine einfache Möglichkeit - und zwar über die Waffenbank. Waffen direkt selbst bauen in Fallout 4 kann man allerdings nicht. 

 


Powerrüstung, das Ultimative Kampfgerät in Fallout 4

Wie in einigen Trailern und ja scheinbar auch in vorgängern zu erkennen war, gibt es auch in F4 eine Powerrüstung. Bereits ziemlich in den ersten Quests/Missionen bekommt den ersten und veralteten Prototypen des T41. Man benötigt zum betreiben des Gerätes einen Fusionskern, die am Anfang noch ziemlich rare sind. Im späteren Verlauf kann man die aber ohne weiteres fast bei jeden Händler kaufen und auch in unzähligen Missionen findet man diese.

Was ich für meinen Teil noch nicht ganz herausgefunden habe, sollte man mit Rüstung spielen - oder doch ohne? Wie ist es vorgesehen vom Spielverlauf? Man kann ja keine starke Rüstung am Körper gleichzeitig tragen - und in der Powerrüstung sein. Das funktioniert ja nicht. Also wie sollte Balance sein? Mache ich es mir zu leicht, oder zu schwer - wenn ich sie tatsächlich fast immer benutze? Bis dato weiß ich es nicht. Meine Skills reichen auch nicht aus um ohne der Rüstung nur ansatzweise überleben zu können. Anderer seits.. Man könnte ja ohne besser schleichen.. Ein Teufelskreis..

Skills und Perks - die Perfekte Verwirrung um sich 100x zu verskillen

Wie in einen meiner Videos schon angemerkt, habe ich das Skillsystem von Fallout 4 erst mit level 18? erkannt. Es gab dazu irgendwie keine ausreichende Information, ober ich habe es schlicht und ergreifend übersehen. Ich, als nicht Fallout reihe Spieler komme mir teilweise etwas verlassen vor. Aber das kommt einen ja in Skyrim auch oft genug unter - obwohl man alle Teile gespielt hat. Das muss man fairer weise sagen.

Zum Skill und Perk Menü...

Man kann hier auf den Bildern erkennen, das es sich bei Bild 1 um die Attribute handelt - bei Bild 2 um die Skills. Die Attribute spiegeln sich im nächsten Bild wieder und haben im eigentlichen Sinne mit den Skills nichts gemeinsam. 

Denn die oberen "Attribute" entscheiden nur, welche Perks/Skills man ab den nächsten Reihen auswählen kann. So braucht man für den Wissenschaftler Rang 1 mindestens 6 Punkte in Intelligenz. Man sollte sich hier mal ein Bild darüber machen und das sobald als möglich. Denn die Skills/Perks können nicht zurückgesetzt werden. Wer also vorhat in Fallout 4 immer die richtigen Entscheidungen zu treffen, sollte im Skillmenü anfangen. Das kann einen später das Gameplay und viel Freude am Spiel kosten. 

So kann man hier anscheinend schon beeinflussen wie weit man mit dem Poweranzug verbunden sein möchte, es gibt einige Skills die das Überleben ohne ermöglichen bzw. erleichtern.

Die Begleiter in Fallout 4 - oder doch alleine... 

Wie auch in Skyrim gibt es ein ausgeklügeltes Follower System. In den verschiedensten Sequenzen im Spiel kann man individuelle Follower bekommen. Jeder Begleiter hat auch seinen eigenen Kopf. So gefällt es dem einen wenn man Raider tötet, den anderen wiederum nicht. Das beeinflusst auch die Spielmechanik im weiteren verlauf. Ein guter Begleiter ist auf jeden fall der Hund Dogmeat. Er meckert nicht, er ist lautlos und schnell.

Denn wenn eines nervig ist - wenn man 10 Minuten lang am rumschleichen ist und einige Gegner überspringt - und plötzlich ein Begleiter (wie bspw. Cait) wahllos zu schießen beginnt. 

Das wars erstmal von meinen Eindrücken und wissen zu Fallout 4. Weiter geht es mit der Videoreihe dazu.