Intel Core i7-3930K Testbericht

- Erfahrungswerte und Stresstest

 

Heute geht es um den Ehrfürchtigen Intel Core i7-3930K. Was ist kann dieser Bolide, hält er das, was er verspricht?

Ein Merkmal das den Prozessor deutlich abhebt sind die 6 Kerne. Nicht nur das die nicht reichen würden, mit 12MB L3 Smart Cache und 12 Threads bietet der sechs Kerner CPU mit einen takt von 3,2 GHz - 3,8 GHz eine verdammt gute Basis.

Doch was bedeutet eigentlich das K bei den Intel Prozessoren?

Eine einfache Erklärung wäre, die K CPU´s lassen sich übertakten, die anderen nicht. Stimmt aber nicht ganz.. Übertakten lässt sich jeder Prozessor, aber ohne dem K nur die Frequenz mit dem der CPU angesteuert wird, durch das "K" wird ermöglicht einen freien Multiplikator zu wählen. Das Funktioniert aber auch nur in Verbindung mit einen Motherboard P67 oder Z68, ein H67/61MB hat die Möglichkeit hierfür nicht.

Grundlegend für den i7-3930K gelten auch andere Bedingungen was das Motherboard betrifft. Der Socket ist ein FCLGA2011. 

Das Testsystem:

Asus P9X79 Deluxe
G.Skill Ripjaw
OCZ Vertex 3
Corsair HX1000
Windows 7 64 Bit

Produktdaten:

Intel i7-3930K Datenblatt

Benchmarkdaten

Wie sich der Intel i7-3930K im Vergleich schlägt sehen wir genau in dieser Tabelle:

Intel Core i7-3930K Benchmark Single-Thread

Intel Core i7-3930K Benchmark Multi-Thread

 Der Benchmark Test im single Thread zeigt das der Intel Core i7-2700k ein super Prozessor ist. Im Vergleich liegt er sogar vorne.

Die Stärken des sechs Kernes kommen erst zum Vorschein wenn es um Multithread geht. Dort kann er Punkten und überholt den 2700k um rund 4 Punkte.

Mehr Benchmarktest´s könnt Ihr hier finden

http://www.hardwareluxx.de/index.php/artikel/hardware/prozessoren/20716-test-intel-core-i7-3930k.html?start=5

Wo liegt das Potential?

Es gibt nun verschiedene Benchmarktests im Internet bei denen ein 2600k, oder ein 2700k besser abschneiden als der 3930k. Das liegt aber auch daran diese Übertakten wurden, und der sechs Kerner nicht. Das Potential des LGA2011 Socket Prozessor liegt nämlich auch in der Übertaktung.

Wenn man nun einen 2700k übertaktet, und einen 3930k gewinnt natürlich der 6-Kerne CPU um längen.

Wie man es gut hier erkennen kann.

http://www.tomshardware.de/core-i7-3930k-3820-test-benchmark,testberichte-240925-7.html

Fazit

Der Prozessor ist hart im nehmen und kostet dafür auch noch gut Geld, bei Amazon bekommt man den Tiger bereits ab 550 Euro.

Intel Core i7-3930K Prozessor (3,2GHz, 12MB-Cache, Sockel 2011)

Im Vergleich dann zu einen 2600K/2700K dann doch etwas teuer, die liegen bei etwa 260 Euro.

Intel Core i7-2700K Quad-Core Prozessor Boxed (3,5GHz, Sockel 1155, 8MB Cache, 95 Watt) 

Man sollte aber nicht die Übertaktungsmöglichkeiten unterschätzen und wer einen Umstieg auf die i7 Serie Plant sollte gleich zu einen 2011 Socket greifen, damit kann man sich auch in zuge dessen einen 3930K zulegen.

Fraglich nur ob sich der Preisunterschied von rund 600 Euro für ein System lohnt, das im Moment nicht ausgereizt werden kann.

Normalerweise bin ich ein richtige Enthusiast was PC-Systeme anbelangt, jedoch ist der 2600k auch so übertaktungsfreudig, und kostet wesentlich weniger Geld. 

Wer das ein oder andere Bündelchen Euro´s aber übrig hat ist auf der Zukunft sicheren seite. Denn die Sockets 2011 sind gerade im kommen, die anderen leider wieder im gehen..

Artikel bewerten

Bewertung abgeben ...
Bewertung: 4.1 von 5 | 9 Stimme(n)